Preisgekrönte Einblicke in die Lungenfunktion – Mit dem EIT-Lungenmonitor Swisstom BB2
Spitzentechnologie in Textil und Elektronik: Swisstom BB2 wurde speziell zur kontinuierlichen Überwachung der Lungenfunktion künstlich beatmeter Patienten auf Intensivstation entwickelt. Mit 32 integrierten Elektroden misst der SensorBelt Atmung in einzelnen Lungenregionen und zeigt diese auf dem Beatmungsmonitor in Echtzeit als kontinuierliches Bild an. Kontaktieren Sie unsere Vertriebspartner Swisstom und  Maquet.

 

SensorBeltInterfaceHardware

Kundennutzen / USP

Wie eine zweite Haut

Eine der genialsten Innovationen der Swisstom Pioniere ist zweifelsfrei die textile, hautfreundliche Struktur der Elektrodenweste, die nicht nur optimalen Tragekomfort beim Patienten garantiert sondern auch intuitives Handling, das sich an typischen Pflegeprozessen im Klinikalltag orientiert. Weil die Weste durch Interaktion mit einer eigens dafür entwickelten Flüssigkeit eine so zuverlässig enge Bindung mit der Patientenhaut eingeht, dass gar von einer zweiten Haut gesprochen werden kann, wurde das Produkt aus hygienischen Gründen als Einwegartikel konzipiert.

Real-time monitoring – easy and skin friendly

USP_schwester_klein

Einfach anzulegen | Hautfreundlich | Atmungsaktiv | Dehnbare Weste | Flexible Materialien | Ergonomisches Design | Nur ein Verbindungskabel | Infektionskontrolle | Für den einmaligen Gebrauch | Hautpflege

 

Swisstom BB2 wurde speziell zur kontinuierlichen Überwachung der Lungenfunktion künstlich beatmeter Patienten auf Intensivstation entwickelt. Hierzu wird dem Patienten eine textile Weste, der SensorBelt, mit den darin enthaltenen aktiven Elektroden um den Brustkorb gelegt. Dieser Elektrodengürtel misst die Atmung in einzelnen Lungenregionen und zeigt diese in Echtzeit als Bild an. Die integrierten EIT-Chips des SensorBelt, 32 an der Zahl, leiten alle Messdaten über eine handliche Steckvorrichtung an den SensorBeltConnector, eine kleine elektronische Einheit auf dem Brustbein des Patienten, weiter.

Der wiederverwendbare SensorBeltConnector steuert zugleich auch die Funktion aller Elektroden, denn er ist mehr als nur ein simpler Stecker. Mit seiner Spitzentechnologie ist er sozusagen das «Gehirn» des Swisstom BB2. Zu diesen Sensoren gehört auch ein 3D-Beschleunigungsmesser, der die Körperposition des Patienten nachverfolgt. Lagedaten und Informationen zur Messqualität der einzelnen Elektroden werden gemeinsam mit den EIT-Signalen direkt an das Tomographic-ImageCreation-Modul im Monitor am Krankenbett gesendet. Dort werden dann Bilder erzeugt und in Echtzeit auf der grafischen Benutzeroberfläche angezeigt.

Swisstoms Einweg-SensorBelt trägt den Bedürfnissen von Patienten und Pflegepersonal gleichermassen Rechnung.

Das ästhetisch ansprechende Design der Weste mit dem SensorBelt wurde zusammen mit Pflegespezialisten entwickelt. Die Weste kann dem liegenden Patienten in weniger als einer Minute von einer einzigen Pflegeperson angelegt werden. Aufgrund des hochflexiblen Materials ist das Anlegen der Weste ähnlich einfach wie das Wechseln der Bettwäsche. Das extrem atmungsaktive dehnbare Material der Weste fühlt sich wie eine zweite Haut an und ist mit allen für eine perfekte Positionierung benötigten Markierungen versehen. Die aus hautfreundlichen Materialien gefertigte Weste verrutscht selbst bei zunehmender Patientenaktivität nicht. Auch nicht, wenn der Patient bewegt oder umgebettet wird.

Die schräge rippenparallele Ausführung des SensorBelt ermöglicht ein ungehindertes Atmen, was gerade für Patienten mit respiratorischer Insuffizienz besonders nötig ist. Es müssen keinerlei Elektroden auf den Patienten geklebt werden, denn alle sind bereits in die weiche Struktur des SensorBelt eingearbeitet. Während die Sensoren die Hautoberfläche direkt kontaktieren, ermöglicht das darunterliegende Abstandsgewirk der Haut einen optimalen Austausch von Wärme und Feuchte – selbst bei maximaler Kompression. Dank seiner anpassungsfähigen Beschaffenheit ist eine elektrische Ankopplung der Elektronik an die Haut des Patienten unter fast allen Bedingungen gewährleistet.

Die einzigartige Wirkstoffkombination des ContactAgent-Schaums stellt nicht nur eine optimale elektrische Verbindung zwischen SensorBelt und Hautoberfläche des Patienten her, sondern sondern schützt die Haut auch. Dadurch kann die Elektrodenweste bis zu 72 Stunden lang getragen werden. Das ergonomische Design des streichholzschachtelgrossen wiederverwendbaren ­SensorBeltConnector, der über ein einziges Kabel mit dem Monitor verbunden wird, beseitigt mögliche Quellen für Bedienfehler oder Unfälle.

Anlegeprozess

Benutzer-Anleitung EIT SensorBelt

Videoinstruktionen der Swisstom als Ergänzung zur Bedienungsanleitung “SensorBelts”: Dieser Film zeigt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie den EIT SensorBelt bei liegendem passivem Patienten optimal anlegen. Detaillierte illustrierte Anweisungen finden Sie in der Packungsbeilage eines jeden SensorBelts.

SensorBelt Users Guide (international)

SensorBelt-UserGuide_klein

Dieses Benutzeranleitung (DIN A4) zeigt Ihnen via Illustration Schritt für Schritt, wie Sie den EIT SensorBelt bei liegendem passivem Patienten optimal anlegen.

1 Seite, international, DIN A4

 

Download Sensor Belt UsersGuide (PDF, 1.2 MB)

 

Problemlose Integration auf der Intensivstation

Ein-Kabel-Verbindung mit Ihren Geräten – implementieren Sie unsere Technik in Ihre Produkte

Integrieren Sie Swisstoms innovative EIT Technik in ihre eigenen Geräte. Es bedarf keiner zusätzlichen sperrigen EIT Geräte, was Platz am Krankenbett und erhebliche Kosten spart – zum Nutzen von Patienten, Ärzten, Pflegepersonal und nicht zuletzt von Krankenkassen.

• Wir passen unsere Hardware Ihren Bedürfnissen an. Da die physischen Dimensionen unseres Produktes sehr klein sind, finden dessen Komponenten selbst auf kleinstem Raum in Ihren Monitoren, Anästhesie- und Beatmungsgeräten Platz.

• Die Elektrodenweste wird einzigartig elektronisch und mechanisch codiert sein, sodass Sie volle Kontrolle über Ihre Verkaufskanäle sowie die Qualität Ihres Produktes behalten. So sichern wir Ihre Investition in unsere Technologie ab.

• Wir haben einzigartiges Know-how und jahrzehntelange Erfahrung nicht nur in der Entwicklung neuartiger Benutzeroberflächen, sondern auch in der Bereit- und Darstellung medizinisch bedeutungsvoller Inhalte. Gerne entwickeln wir zusammen mit Ihnen die Konzepte Ihres EIT Monitordisplays.

• Auch hinsichtlich Software sind wir maximal flexibel: Wir beliefern Sie mit allen gängigen Video-, Bild-, Film- und Datenformaten oder wollen Sie lieber mit verdichteten aus den EIT Bildern abgeleiteten Informationen arbeiten, dann werden wir auch diese für Sie bereitstellen.

Für Fragen steht Ihnen Walter A. R. Gandorfer gerne unter wag@swisstom.com zur Verfügung.

unter_oem1

SensorBelt: kompatibel mit Beatmungsgeräten vieler Hersteller
unter_oem2
SensorBelt: Bestechend simples und vielseitiges EIT-Modul für Beatmungsgeräte (oben) und Patientenmonitore (unten)

Kundennutzen / USP

Messerscharfe Bilder

Um bestmögliche Bildinformationen zu erhalten, wurden zum einen die Anzahl der Elektroden gegenüber dem heutigen Stand der Technik verdoppelt und zum anderen die Datenwege drastisch verkürzt. So liefert unser System Messdaten und Bilder von bisher unerreichter Qualität. Da unser Herz-Lungen Monitor von Anfang an für die flexible Integration in bereits eingesetzte Beatmungsgeräte und Patientenmonitore auf Intensivstationen konzipiert wurde, ist es klein, handlich und kostengünstig.

Perfect usability at highest quality

USP_Doc_klein

Echtzeitdaten | Dauerbetrieb | Kompaktes Format | 32 aktive Elektroden | Intuitiver Touchscreen | Perfekte Benutzerfreundlichkeit | Höchste Designqualität | ScoutView | VentView | LuFuView

 

Das Touch-User-Interface vereint perfekte Benutzerfreundlichkeit mit höchster Design­qualität. Die Interaktion erfolgt intuitiv. Die benutzerfreundliche Darstellung klinisch relevanter Daten erleichtert die Entscheidungsfindung.

Die Oberfläche gliedert sich in drei Hauptbereiche, die parallel übereinander liegen. Die ausgewählte Ansicht bietet dem Nutzer auf einer grossen Fläche detaillierte Informationen. Gleichzeitig werden die anderen beiden Bereiche in komprimierter Form angezeigt. Sie zeigen alle relevanten Daten in reduzierter Form, um jederzeit einen Überblick über die gesamte Situation zu bieten. Durch einfaches Tippen kann der Nutzer eine neue Ansicht auswählen: Der Bereich vergrössert sich und verdrängt gleichzeitig die vorherige Ansicht. Diese klare Struktur hilft bei einer schnellen Bedienung des Swisstom BB2 auch unter den Stressbedingungen einer Intensivstation. Durch die eindeutige Oberflächenstruktur wird eine optimale Benutzerfreundlichkeit sichergestellt.

ScoutView (topografische Ansicht)
In der ScoutView hat der Bediener eine Übersicht über allgemeine Patientendaten, Qualitätsindikatoren für das Monitoring sowie Patientenpositionen. Nach der Auswahl der geeigneten SensorBelt-Grösse für den jeweiligen Patienten muss der Bediener nur noch Patientengrösse, Gewicht und Geschlecht über die Auswahllisten in der ScoutView eingeben. Anhand dieser Eingaben wählt der Swisstom BB2 automatisch die optimalen Referenzkonturen für Thorax, Lunge und Herz für den jeweiligen Patienten. Das EIT-System überträgt dann die Atmungsaktivität der Lunge direkt in diese Konturen auf dem Bildschirm.

VentView (Beatmungsansicht)
Die VentView zeigt kontinuierlich und in Echtzeit, wie viel Atmung in den Lungen während der Atemzüge stattfindet. Durch die Berücksichtigung der Lungenkontur kann der Bediener sofort die Lungenbereiche mit reduzierter oder sogar fehlender Beatmung erkennen.

LuFuView (Lungenfunktionsansicht)
Die in der LuFuView angezeigten Parameter werden für jeden neuen Atemzug berechnet und aktualisiert. Dank der einzigartigen Berechnung und Anzeige der Indexwerte für die Lungenfunktion kann der Bediener optisch gesunde oder krankhafte Atemmuster erkennen. Zusätzlich zur räumlichen Verteilung wird in einem intuitiven Histogramm dargestellt, wie häufig die Parameterausprägungen vorkommen. Dank des Interaktions- und Designkonzepts von Swisstom BB2 kann der Bediener komplexe Informationen schnell und übersichtlich aufnehmen.

ScoutView

 

Die ScoutView umfasst Grafiken, die die Patientenposition visualisieren und anzeigen, ob die Elektroden des SensorBelt ausreichend

elektrischen Kontakt mit der Patientenhaut haben.

User Interface Explained (PDF, 1.1 MB) Download

 

ScoutView_Failing_V10_zz

VentView

Sehen Sie die Lungen atmen!

GB_2ST800-106_UserInterfaceExplained_Rev000_1Mittels der Elektrischen Impedanz Tomografie (EIT) zeigt Swisstom BB2 die atmenden Lungen in Echtzeit auf dem Monitor.
Eine Elektrodenweste wird am Oberkörper des Patienten angelegt und die 32 integrierten Elektroden messen ohne jegliche Nebenwirkungen die Atmung in verschiedenen Lungenregionen. Dabei werden die elektrischen Impulse konstant in Zustandsbilder umgewandelt.

 

 

User Interface Explained (PDF, 1.1 MB) Download

 

VentView_V10_zz

VentViewTM: Shows the distribution of air within the lungs during breathing just like a movie. This information on regional ventilation is brought to you continuously and in real-time.
The clear and reduced appearance of the award-winning touch user interface facilitates decision making in stressful environments. It is divided into three main views which overlap on the screen. The selected view show detailed information on a large area. At the same time, the other two sections are shown in their compact form now displaying key information only. This way it is still possible to keep an overview of the entire situation. A new view can be selected by simply tapping it: The area expands, moving the previous view to the background. This clear structure allows for a fast operation of the device even within the intensive care or emergency environment.

The ScoutViewTM shown on the top in its compact form provides the user with indicators for skin contact, signal quality and for the patient´s body position.

The VentViewTM lets the users watch the lungs breathe by displaying continuously the distribution of air within the lungs during breathing. The expected location of the right and left lungs are depicted by their respective contours.

For deeper insights into your patient´s lung condition, move on to the LuFuViewTM.

LuFuView

Überprüfen Sie die geleistete Atmung!

GB_2ST800-106_UserInterfaceExplained_Rev000-2Der LuFuViewTM zeigt die Lungenfunktion regional und quantitativ. Mit jedem neuen Atemzug liefert er dem Nutzer ein aktuelles klares Bild komplexer Informationen. Jeder Parameter repräsentiert die Lungenfunktion in ihrer spezifischen – nun nicht mehr intuitiven – Art und Weise.
Die einzelnen farblich codierten Parameter können einfach auf der oberen rechten Seite des LuFuViewTM ausgewählt werden

 

User Interface Explained (PDF, 1.1 MB) Download

 

LufuView_V10_zz

LuFuViewTM: Stretch images show the impact of breathing on the local lung tissue. Both, histograms and images are updated with every breath.
Tidal EIT images refer to the changes in regional impedance values during one breathing cycle. During a breath, the lung tissue expands to receive the inhaled tidal volume. Some areas within the lungs receive large amounts of air during tidal breathing, others very little to no air. Regions with large stretch-related changes are shown in violet colors. The ten-part bar chart represents the relative contribution of each one of these stretch categories to the total tidal volume.

The parameter stretch or more precisely, “relative tidal stretch” shows you where and how the lungs are stretched during tidal breathing. It is a hypothetical concept based on the assumption that impedance changes are brought about by tissue expansion or stretch. As these changes occur during a single breath they are considered to result from the impact a tidal volume has on the mechanical and thus electrical properties of the surrounding lung tissue. Thus, the stretch images and histograms let you review the physical impact of the breaths you deliver.

To see what really matters switch to the Silent SpacesTM.

Silent Spaces

Endlich sehen Sie, was wirklich wichtig ist

GB_2ST800-106_UserInterfaceExplained_Rev000-3Silent SpacesTM sind Bereiche der Lungen, die entweder wenig belüftet sind oder auf EIT-Bildern wenig Beachtung finden. Da sie die komplikationsanfälligsten Zonen der Lunge repräsentieren, widmet ihnen der LuFuView einen besonderen Blickwinkel. Die einfache Nutzbarkeit und die Klarheit der bildlichen Darstellung der Silent SpacesTM unterstützen die Entscheidungsfindung am Patientenbett.
User Interface Explained (PDF, 1.1 MB) Download

 

LuFuView_2_V10_zz

Silent SpacesTM expose those lung areas that do not breathe as expected while the centre of ventilation summarizes the lung´s entire ventilation in one single point.
Silent SpacesTM are derived from the smallest of the afore-mentioned stretch categories and divided into two groups: dependent and non-dependent Silent SpacesTM. If located in dependent lung zones Silent SpacesTM are likely to represent closed, collapsed, or fluid filled lung areas. If, however, located in the non-dependent lungs these areas are either distended or even overdistended.

Dependent in the context of these EIT image means located physically below, while non-dependent means located above the “ventilation horizon” shown as a horizontal reference line running right through the centre of ventilation, the depictive summary of the lungs´ entire ventilation in one single point.
The value attributed to the Silent SpacesTM is the relative number of pixels located either below or above the ventilation horizon and expressed as percent of the total number of pixels within the lung contour. Silent SpacesTM are calculated breath-by-breath and change with PEEP, recruitment, body position etc.

Therapeutic interventions should aim at minimizing Silent SpacesTM.

Problemlose Integration auf der Intensivstation

Ein-Kabel-Verbindung mit Ihren Geräten – implementieren Sie unsere Technik in Ihre Produkte

Integrieren Sie Swisstoms innovative EIT Technik in ihre eigenen Geräte. Es bedarf keiner zusätzlichen sperrigen EIT Geräte, was Platz am Krankenbett und erhebliche Kosten spart – zum Nutzen von Patienten, Ärzten, Pflegepersonal und nicht zuletzt von Krankenkassen.

• Wir passen unsere Hardware Ihren Bedürfnissen an. Da die physischen Dimensionen unseres Produktes sehr klein sind, finden dessen Komponenten selbst auf kleinstem Raum in Ihren Monitoren, Anästhesie- und Beatmungsgeräten Platz.

• Die Elektrodenweste wird einzigartig elektronisch und mechanisch codiert sein, sodass Sie volle Kontrolle über Ihre Verkaufskanäle sowie die Qualität Ihres Produktes behalten. So sichern wir Ihre Investition in unsere Technologie ab.

• Wir haben einzigartiges Know-how und jahrzehntelange Erfahrung nicht nur in der Entwicklung neuartiger Benutzeroberflächen, sondern auch in der Bereit- und Darstellung medizinisch bedeutungsvoller Inhalte. Gerne entwickeln wir zusammen mit Ihnen die Konzepte Ihres EIT Monitordisplays.

• Auch hinsichtlich Software sind wir maximal flexibel: Wir beliefern Sie mit allen gängigen Video-, Bild-, Film- und Datenformaten oder wollen Sie lieber mit verdichteten aus den EIT Bildern abgeleiteten Informationen arbeiten, dann werden wir auch diese für Sie bereitstellen.

Für Fragen steht Ihnen Josef X. Brunner gerne unter jxb@swisstom.com zur Verfügung.
unter_oem1
SensorBelt: kompatibel mit Beatmungsgeräten vieler Hersteller
unter_oem2
SensorBelt: Bestechend simples und vielseitiges EIT-Modul für Beatmungsgeräte (oben) und Patientenmonitore (unten)

Kundennutzen/USP

Innovative und kostengünstige Technologie

USP_admin_klein

Intuitiver Touchscreen | Echtzeitdaten | Kontinuierliche Bilder | Nur ein Verbindungskabel | Perfekte Benutzer-freundlichkeit | Höchste Designqualität | Kostengünstig | Zuverlässig | Robust | Schweizer Qualität

 

Die Messung der regionalen Lungenfunktion mit EIT ermöglicht allgemein eine Verbesserung der künstlichen Beatmung. Der Patient kann speziell auf eine Überdehnung oder einen Kollaps der Lunge überwacht werden [1]. Die Messdaten ermöglichen schliesslich die Optimierung des PEEP [2]. Die EIT-geführte Beatmung führt zu einer verbesserten Atemmechanik, optimiertem Gasaustausch und reduziertem histologischem Nachweis von ventilatorinduzierten Lungenschäden in einem Tiermodell [3]. Daher wird davon ausgegangen, dass EIT ventilatorinduzierte Lungenschäden bei Patienten vermindert und die Beatmungsdauer verkürzt. Dadurch macht sich die Investition in einen Swisstom BB2 voraussichtlich innerhalb von weniger als einem Jahr bezahlt.

Für Pflegepersonal und Ärzte ist die klinische Benutzerfreundlichkeit von höchster Bedeutung [4]. Das gilt besonders für die textile Weste und die grafische Benutzeroberfläche. Neben dem einzigartigen SensorBelt erleichtert auch der neuartige Ansatz des Swisstom BB2 für die Darstellung der EIT-Daten die Interpretation. Die Indexwerte zur Lungenfunktion werden im klinischen Kontext der Patientenlage sowie der Konturen für Thorax, Lunge und Herz angezeigt.

Das Touch-User-Interface hebt sich durch seine angenehme und effiziente Bedienung von vergleichbaren Medizingeräte-Oberflächen ab. Dadurch kann das Pflegepersonal rechtzeitig zielgerichtete Massnahmen ergreifen, um die Behandlung auf sich verändernde Lungen­zustände anzupassen. Trotz ihrer klaren Gliederung wirkt die Benutzeroberfläche freundlich und ansprechend und fördert so die Kommunikation zwischen Ärzten, Pflegepersonal, Patienten und deren Familienmitgliedern.

[1] Gómez-Laberge et al. A unified approach for EIT imaging of regional overdistension and atelectasis in acute lung injury. IEEE Trans Med Imaging. 2012 Mar;31(3):834-42.
[2] Luecke et al. Lung imaging for titration of mechanical ventilation. Curr Opin Anaesthesiol. 2012 Apr;25(2):131-40.
[3] Wolf et al. Mechanical ventilation guided by electrical impedance tomography in experimental acute lung injury. Crit Care Med. 2013 May;41(5):1296-304.
[4] Adler et al. Whither lung EIT: where are we, where do we want to go and what do we need to get there? Adler et al. Physiol Meas. 2012 May;33(5):679-94.

Lieferumfang

Lieferumfang Swisstom BB2

lieferumfang_mix

Der BB2 von Swisstom setzt neue Massstäbe im Hinblick auf Benutzer- freundlichkeit und Design. Wiederverwendbar: Der SensorBeltConnector mit nur einem Verbindungkabel, aber sehr viel Spitzenelektronik darin

 

SensorBelt
1ST203-100: SensorBelt 80 Swisstom
1ST204-100: SensorBelt 92 Swisstom
1ST206-100: SensorBelt 104 Swisstom
1ST207-100: SensorBelt 116 Swisstom

Monitor
2ST100-100: BB2 Monitor
inclusive Stromkabel, Benutzeranleitung und
1ST101-100: SBC (SensorBeltConnector)

Rollwagen
200140-100: Trolley mit Korb und Montage-Schrauben

Software
Die Software ist schon auf dem BB2-Monitor installiert und kann nicht separat bestellt werden.

Zubehör/Sonstiges?
1ST222-100: ContactAgent, Karton mit 6 Flaschen

Technische Spezifikation

Technische Spezifikationen des Swisstom BB2

Änderungen an technischen Daten sind vorbehalten.

Umgebungsbedingungen während des Betriebs
• Temperatur (Gerät): 10 bis 40 °C
• Temperatur (Elektrodengürtel und Kabel): 10 bis 40 °C
• Luftdruck: 660 bis 1060 hPa (9,57 bis 15,37 psi)
• Relative Luftfeuchtigkeit: 10 bis 85 %, ohne Kondensation

Umgebungsbedingungen während des Transports
• Temperatur: -20 bis 65 °C
• Luftdruck: 660 bis 1060 hPa (9,57 bis 15,37 psi)
• Relative Luftfeuchtigkeit: 5 bis 95 %, ohne Kondensation

Umgebungsbedingungen während der Lagerung
• Temperatur: 5 bis 40 °C
• Luftdruck: 660 bis 1060 hPa (9,57 bis 15,37 psi)
• Relative Luftfeuchtigkeit: 5 bis 85 %, ohne Kondensation
• Besondere Bedingungen für ContactAgent: Haltbarkeitsdauer von 3 Jahren bei 25 °C

Benutzereinstellungen
• Grösse des Patienten: 150 bis 210 cm
• Gewicht des Patienten: 40 bis 150 kg
• Alter des Patienten: mindestens 16 Jahre
• Geschlecht des Patienten: weiblich und männlich

Leistungsmerkmale
• Anzahl der Elektroden: 32 Elektroden, Referenzelektrode integriert
• Bildrate: bis zu 50 Bilder pro Sekunde
• Speisestromamplitude: 10–50 % des maximalen Patienten-Hilfsstroms entsprechend IEC 60601-1 (3. Ausgabe)
• Speisestromfrequenz: 150 kHz
• EIT-Signalqualitätsanzeige: qualitativ
• SensorBelt-Winkel im Raum: Hochlagerung des Oberkörpers +/-90°, Drehung +/-180°
• Verbleibende Sensornutzungszeit: in Stunden und Minuten, bis auf 5 Minuten genau

Betriebsdaten
• Netz-Nennspannung und Frequenzbereich: 100 V bis 240 V, 50/60 Hz
• Stromaufnahme bei 230 V: max. 0,6 A
• Stromaufnahme bei 100 V: max. 1 A
• Maximale Stromaufnahme während des Betriebs: 60 W
• Stromaufnahme im Standby-Modus: 0,5 W
• Schalldruckpegel (für Freifeldmessung über eine reflektierende Oberfläche): nicht messbar
• Gewicht des SensorBeltConnector: < 200 g
• Gewicht des BB2: < 13 kg

Klassifikation
• Anwendungsteile: SensorBelt mit integrierter Referenzelektrode.
• Betriebsmodus: Dauerbetrieb
• Schutz vor elektrischen Schlägen durch externe Stromversorgung
• Anwendungsteil: Typ BF, entsprechend IEC 60601-1
• Schutz vor schädigendem Eindringen von Wasser: IP54 entsprechend IEC 60529 (SensorBeltConnector)
• Mikroumgebungen mit Verschmutzungsgrad 2 entsprechend IEC 60601-1
• Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV): entsprechend europäischer Richtlinie 93/42/EWG, in Übereinstimmung mit IEC 60601-1-2 (3. Ausgabe)
• Biokompatibilität von Anwendungsteilen getestet in Übereinstimmung mit ISO 10993 für unversehrte, beeinträchtigte oder verletzte Haut und eine Anwendungsdauer von < 30 Tagen

Kommunikationsschnittstellen
• USB-Anschluss
• ETHERNET-Buchse

Optionen für die Montage
• Transportwagen

 

Hervorragende Qualität nicht nur bei Bedienbarkeit sondern auch beim Design: Unter 5000 Einsendungen aus über 50 Ländern erhielt die Benutzeroberfläche des Swisstom BB2 den begehrten iF award 2015 in der Kategorie “Communication Design”.

IF_award_klein-logo

Kontakt

Kontakt Vertrieb

Walter A.R. Gandorder
CEO
+41 (0)81 330 09 74
wag@swisstom.com

 

Kontakt Medizin

Andreas Waldmann
+41 (0)81 330 09 70
awa@swisstom.com

Aktuelles

iF Design Award 2015

Hervorragende Qualität nicht nur bei Bedienbarkeit sondern auch beim Design: Unter 5000 Einsendungen aus über 50 Ländern erhielt die Benutzeroberfläche des Swisstom BB2 den begehrten iF award 2015 in der Kategorie “Communication Design”.

Produkt – Downloads

produkt broschüren BB2

Englisch (PDF, 3.2 MB) Download

Deutsch (PDF, 3,2 MB) Download

Chinesisch (PDF, 3.6 MB) Download

Dänisch (PDF, 3.2 MB) Download

Niederländisch (PDF, 3.2 MB) Download

Finnisch (PDF, 3.2 MB) Download

Französisch (PDF, 3.3 MB) Download

Italienisch (PDF, 3.2 MB) Download

Norwegisch (PDF, 3.2 MB) Download

Portugiesisch (PDF, 3.2 MB) Download

Russisch (PDF, 3.2 MB) Download

Schwedisch (PDF, 3.2 MB) Download

Spanisch (PDF, 3.2 MB) Download

Türkisch (PDF, 3.2 MB) Download

Kurzbeschreibung BB2

Englisch (PDF, 740 KB) Download

Deutsch (PDF, 646 KB) Download

Chinesisch (PDF, 646 KB) Download

Türkisch (PDF, 688 KB) Download

Swedisch (PDF, 644 KB) Download

Russisch (PDF, 684 KB) Download

Portugiesisch (PDF, 651 KB) Download

Norwegisch (PDF, 643 KB) Download

Niederländisch (PDF, 641 KB) Download

Japanisch (PDF, 684 KB) Download

Italinisch (PDF, 646 KB) Download

Französisch (PDF, 649 KB) Download

Finnisch (PDF, 641 KB) Download

Spanisch (PDF, 645 KB) Download

Dänisch (PDF, 646 KB) Download

 

UID Broschüre A5 quer

User Interface Explained (PDF 1.1 MB) Download

Zum Download-Zentrum (alle Materialien)